Grabneuanlage

Provisorium

Direkt nach der Beisetzung, meist aber etwa eine Woche später erfolgt häufig die provisorische Herrichtung. Abhängig von der Lage und der Grabart wird dieses Provisorium als Hügel oder in flacher Form angelegt.

Jetzt sollte dem Grab, um das Risiko des Absackens der Grabneuanlage so gering wie möglich zu halten, mindestens 6 Monate Zeit gegeben werden. So kann sich das noch lockere Erdreich verdichten. In dieser Zeit können gegebenenfalls diverse Steimetzarbeiten, wie Grabmal aufstellen und Einfassung verlegen, durchgeführt werden.

Grabneuanlage

Die Neuanlage ist die erste grundlegende Arbeit nach einer Beisetzung.
Hierbei sollten die Boden-, Licht- und Klimabedingungen für ein optimales Gedeihen der Pflanzen berücksichtigt werden.

Bei der Pflanzenauswahl ist auf eine harmonische Zusammensetzung von Farben und Formen in Verbindung mit dem ausgewählten Grabmal zu achten.
Eine Grabneuanlage beinhaltet sowohl die fachliche Beratung bei der Auswahl der optimalen Pflanzen als auch die Ausführung dieser Dienstleistung durch Ihren Friedhofsgärtner.